Kindle Paperwhite Test

Die neue Generation des Kindle Paperwhite ist bereits erhältlich. Mehr Infos findet Ihr hier.

In unserem aktuellen Test haben wir für Euch den neuen Kindle Paperwhite auf Herz und Nieren geprüft. Unser besonderes Augenmerk galt der innovativen Displaybeleuchtung und dem hochauflösenden E-Ink-Display. Beides haben wir für Euch ausführlich unter die Lupe genommen und auf Alltagstauglichkeit getestet. Mit kleinen Abstrichen konnte sich unsere Redaktion absolut für die neueste Kindle-Generation begeistern. Unserer Meinung nach ist der Kindle Paperwhite derzeit die beste Wahl für digitale Bücherwürmer und Solche die es noch werden wollen.

Testsieger Stiftung Warentest 6/2013: Kindle Paperwhite

Design & Verarbeitung

Das, in allen Belangen, zweckgebundene Design des neuen Kindle konnte uns durchweg überzeugen. Das Gehäuse, in edlem Schwarz gehalten, weist neben dem Power-Knopf nur noch einen Micro-USB-Port auf. Dieses vollständig auf Funktionalität ausgelegte Design sorgt für ein vollkommen ablenkungsfreies Lesevergnügen. Nach unserem Kindle Paperwhite Test sind wir davon überzeugt, dass dieser eReader, mit seinem geringen Gewicht und einer Dicke von nur 9mm, zu einem Eurer liebsten Reisebegleiter werden wird. Auch in Punkto Verarbeitungsqualität lässt die neueste Kindle-Generation wieder einmal keine Wünsche offen. Der Lieferumfang ist gewohnt spartanisch und umfasst, neben dem Kindle selbst, nur ein USB 2.0 Kabel und eine Kurzanleitung.

Technik

Neben dem hochauflösenden 6 Zoll Pearl-Display, mit 212 ppi Auflösung, stellt die integrierte Beleuchtung die größte Innovation dar. Ein nanogeprägter durchsichtiger Lichtwellenleiter wirft das Licht der integrierten LEDs direkt von oben auf das Display. Im Gegensatz zu LCD-Displays gelangt, durch dieses Verfahren, nur reflektiertes Licht zu den Augen. In unserem Kindle Paperwhite Test konnten wir allerdings kleine Schwächen dieser Technologie feststellen: Die Ausleuchtung ist nicht vollkommen gleichmäßig und am unteren Bildschirmrand treten sichtbare Lichtkegel auf. Trotzdem ist die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung einer normalen Leselampe bei weitem überlegen.

Der interne Speicher umfasst 2 GB und ist ausreichend für knapp 1000 Bücher. Alle über Amazon erworbenen Inhalte werden kostenlos in der Amazon Cloud gespeichert, von dort könnt Ihr sie dann per WLAN auf euren Kindle laden. Durch den Cloud-Speicher steht dem Kindle theoretisch ein unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung.

Für ein langes Lesevergnügen sorgt der integrierte Akku, mit einer Laufzeit von bis zu 8 Wochen. Dieser Wert gilt für einen täglichen Lesekonsum von einer halben Stunde – bei eingeschalteter Beleuchtung und deaktiviertem WLAN. Durch die geringe Stromaufnahme der LEDs könnt Ihr, ohne eine merkliche Verringerung der Akkulaufzeit, die Beleuchtung ständig eingeschaltet lassen.

Wie bei allen Kindle-Modellen sind die nutzbaren Formate stark eingeschränkt. E-Books werden im neuen Kindle Format 8 (AZW3), im alten Kindle AZW Format, als PDF, TXT, natives PRC oder ungeschütztes MOBI unterstützt. Zusätzlich können persönliche Dokumente in den Formaten HTML, DOCX, DOC, JPEG, PNG, GIF und BMP auf den Kindle geladen werden. Eine Unterstützung für das, auf dem deutschen Markt weit verbreitete, ePub Format suchten wir auch beim neuesten Kindle wieder einmal vergeblich.

Handhabung

Die Bedienung des Kindle Paperwhite ist, dank deutscher Menüführung, intuitiv und problemlos möglich. Negativ ist uns der fehlende Homebutton aufgefallen. Um beim Paperwhite zurück auf die Übersichtsseite zu gelangen, müsst Ihr jetzt den umständlichen Weg über das Menü nehmen. Dank der EasyReach-Tippbereiche ist der Seitenwechsel durch leichtes Antippen des Displays möglich. Von einigen Benutzern werden die fehlenden Hardwaretasten, für den Seitenwechsel, als Manko angesehen – wir können uns dieser Meinung allerdings nicht anschließen.

Funktionen & Besonderheiten

Im Amazon Shop stehen Euch rund um die Uhr über 1,5 Millionen Bücher, Zeitschriften und Zeitungen zur Verfügung. Damit Ihr nicht die Katze im Sack kaufen müsst, könnt Ihr für jedes E-Book eine ausführliche Leseprobe herunterladen. Alle bei Amazon gekauften E-Books werden kostenlos in der Amazon Cloud gespeichert, von wo aus Ihr sie jederzeit auf den Paperwhite oder ein anderes, von der Kindle-App unterstütztes, Gerät herunterladen könnt. Per Whispersync wird die aktuelle Leseposition ständig zwischen den einzelnen Geräten synchronisiert. Auf diese Weise könnt Ihr, egal auf welchem Gerät Ihr das Buch öffnet, immer dort weiterlesen wo Ihr aufgehört habt.

Beim Lesen könnt Ihr aus einer von 6 Schriftarten wählen und jede in 8 verschiedenen Schriftgrößen darstellen lassen. Bei unserem Kindle Paperwhite Test sind wir auch noch auf die praktische „Time to Read“ Funktion gestoßen. Diese Funktion berechnet, anhand Eurer aktuellen Lesegeschwindigkeit, wie lange Ihr noch für den Rest des Kapitels oder des ganzen Buches benötigt.

Video Testbericht

Damit ihr Euch ein noch besseres Bild über den Kindle Paperwhite machen könnt, haben wir hier noch einen Video Testbericht für Euch herausgesucht:

Fazit

Mit dem Kindle Paperwhite bekommt Ihr einen qualitativ hochwertigen eReader, der sich auf dem neuesten Stand der Technik befindet. Wenn für Euch die pure Funktionalität des Lesens im Vordergrund steht, dann ist der Paperwhite ein Gerät mit dem Ihr nicht viel falsch machen könnt. Die Beleuchtung bietet einen echten Mehrwert und ermöglicht ein komfortables Lesen sowohl in hellem Sonneschein als auch im Dunkeln. Nach unserem ausgiebigen Kindle Paperwhite Test können wir sagen, dass der neue Kindle ein eReader ist, mit dem das Lesen zum puren Vergnügen wird.

    Weitere Testberichte

  • Sony PRS-T2 Test Sony PRS-T2 In unserem detaillierten Sony PRS-T2 Test findet ihr alle wichtigen Infos zum aktuellen eBook Reader von Sony.
  • Bookeen HD Frontlight Bookeen HD Frontlight Erfahrt in unserem aktuellen Bookeen HD Frontlight Test alles was ihr über den beleuchteten eBook Reader von Bookeen wissen müsst.