Amazon Kindle eBook Reader im Test

Bereits 2007 brachte Amazon das erste Modell des Amazon Kindle auf den Markt. Seitdem unterliegt der eBook Reader von Amazon einer ständigen Weiterentwicklung. Egal, ob ein preisgünstiger eBook Reader für unter 100 Euro, wie der Amazon Kindle 4 oder die etwas größere Version des Kindle 3 mit integrierter QWERTY-Tastatur, beide Amazon Kindle Modelle versprechen dank der verwendeten eInk-Technologie bei den Displays den Lesern einen gestochen scharfen Lesekomfort. Es überrascht deshalb nicht, dass gleich mehrere Modelle des Amazon Kindle nach unserem großen eBook Reader Test in die Bestenliste aufgenommen wurden.

Nutzt unsere detaillierten Amazon Kindle Testberichte um herauszufinden, was die verschiedenen Kindle eReader von Amazon zu bieten haben und welches Amazon Kindle Modell am besten zu Euch und Euren Lesegewohnheiten passt.


Kindle Paperwhite 2 Test

Mit dem neuen Kindle Paperwhite hat Amazon einen Top eBook Reader auf den Markt gebracht, bei dem die meisten Kinderkrankheiten des Vorgängers ausgemerzt wurden. Die integrierte Beleuchtung wurde deutlich verbessert, sodass Lichthöfe oder Schattenwolken der Vergangenheit angehören. Ein derzeitiges Alleinstellungsmerkmal des Kindle Paperwhite 2 ist der erstmals in einem eBook Reader verbaute E-Ink Carta Bildschirm, der zweifelsfrei die beste Ablesbarkeit aller bisherigen E-Ink Displays bietet. Auch bei der Bedienung hat Amazon seinem neuen Reader einige neue Funktionen gegönnt: So könnt Ihr beispielsweise mittels der Funktion Pageflip schnell eine Stelle im aktuellen Buch nachschlagen, ohne dabei die aktuelle Seite zu verlieren.

Wenn Ihr Euch an der obligatorischen Bindung an die Amazon-Ökonomie nicht stört, dann ist der Kindle Paperwhite 2 der derzeit beste eBook Reader auf dem Markt und auf jeden Fall eine lohnende Investition.

Zum detaillierten Kindle Paperwhite 2 Testbericht »


Kindle Paperwhite Test

Die Vielleser unter Euch sollten einmal einen Blick auf den neuen Amazon Paperwhite werfen. Für 129,- Euro bekommt Ihr mit diesem Gerät einen eReader der neusten Generation. Sein äußerst flaches Design und das geringe Gewicht machen den Paperwhite zu einem idealen Reisebegleiter. Die neuartige integrierte Beleuchtung leitet das Licht über das Display und sorgt auf diese Weise für ein äußerst augenschonendes Leseerlebnis. Der integrierte Speicher, der für mehr als 1000 Bücher reicht, stellt sicher, dass Ihr eure gesamte Bibliothek immer dabei habt. Zusätzlich sorgt der integrierte Akku für ein langes Lesevergnügen von bis zu acht Wochen (bei täglichem Gebrauch von einer halben Stunde mit eingeschalteter Beleuchtung und deaktiviertem WLAN).

Die Formatunterstützung ist genauso spartanisch wie bei den Vorgängermodellen und umfasst neben den proprietären Formaten AZW3 und AZW noch ungeschützte MOBI, native PRC, PDF und TXT Dateien. Zusätzlich könnt Ihr private Dokumente in den Formaten DOCX, DOC und HTML anzeigen lassen. Zu den unterstützten Bildformaten gehören BMP, PNG, JPEG und GIF. Eine ePub Unterstützung sucht Ihr – wie bei allen Kindle Modellen – allerdings vergeblich. Abgesehen von der geringen Formatunterstützung ist der Kindle Paperwhite derzeit einer der besten eReader, den wir Euch wärmstens ans Herz legen können.

Zum ausführlichen Amazon Kindle Paperwhite Test »


Kindle Touch Test

Von Amazon wird der neue Kindle Touch angeboten, er ist unwesentlich teurer als das einfache ältere Modell. Im Vergleich zum einfachen Kindle ist die Bedienung einfacher. Ausgestattet ist der neue eReader von Amazon mit einem E-Ink-Display mit einer Auflösung von 600 x 800 Pixeln sowie mit sechzehn Graustufen. Mit einer Größe von 172 x 120 x 10,1 Millimeter liegt der eReader gut in Hand. Ebenfalls liegt das Gewicht mit 213 Gramm weit unter dem Gewicht eines Taschenbuchs. Zudem wird für den Kindle Touch kein PC benötigt, das Gerät verfügt über einen WLAN-Anschluss. Auf den internen Speicher von vier GB können 3000 Bücher geladen werden. Der Akku soll laut Herstellerangaben etwa zwei Monate halten, allerdings nur bei einer täglichen Lesezeit von einer halben Stunde.

Im Test lag der Kindle Touch sehr gut in der Hand, auch das Umblättern mit einem Fingertipp funktionierte einwandfrei. Zurückgeblättert werden kann mit einem Fingertipp auf der linken Seite. Auf dem schlichten grauen Gerät befindet sich auf der Oberseite lediglich der geriffelte Home-Button. An der Unterkante ist der Power-Button sowie der MicroUSB-Anschluss zum Laden des Geräts. Ebenfalls befindet sich eine 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse an der Unterkante, da der eReader einen MP3-Player besitzt. Als praktisch empfanden wird, dass mit dem Kindle Touch auch anderssprachige Bücher gelesen werden können, ein Übersetzer wurde integriert. Das Wort muss dazu nur markiert werden und schon wird die Übersetzung angezeigt. Unterstützt werden vom Kindle Touch die Sprachen Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch sowie Portugiesisch. Ebenfalls können Textstellen im Buch markiert werden. Leider verfügt der Kindle Touch nicht über das ePub-Format.

Zum ausführlichen Kindle Touch Test »


Kindle Keyboard Test

Wenn man einen Kindle hat, braucht man keine Bibliothek mehr. Das könnte das vorweggenommene Fazit sein, wenn man sich eine Weile mit dem Gerät beschäftigt, das exklusiv von Amazon vertrieben wird. Auf diesem weniger als 250 Gramm wiegenden E-Book-Reader kann man bis zu 35.000 Bücher auf einmal speichern. Nachschub lädt man entweder per USB-Kabel vom Computer auf den Kindle, oder man sucht sich eines der unzähligen Bücher im Kindle-Shop aus, auf den man online zugreifen kann, entweder per WiFi oder per kostenlosem 3G. Hat man ein Buch gekauft, wird es in Sekundenschnelle auf den Kindle geladen.

Wenn man jeden Tag eine Stunde liest, hält der Akku bis zu einen Monat, bevor man ihn wieder aufladen muss. Dies geschieht ebenfalls per USB-Verbindung mit dem PC.

Lesen auf dem Kindle macht Spaß, weil es dank der E-Ink-Technologie und fehlender Hintergrundbeleuchtung des Displays die Augen schont und man auch bei direkter Sonneneinstrahlung lesen kann. Auch wenn man den Kindle über mehrere Stunden hält, liegt er noch immer gut in der Hand.

Zum detaillierten Kindle Keyboard Test »


Amazon Kindle 4 Test

Der Amazon Kindle 4 ist ein kleiner und kostengünstiger eBook Reader. Dank seines ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnisses hat er es nicht umsonst auf den zweiten Platz in unserer eBook Reader Bestenliste geschafft.

Der Kindle 4 besitzt wie sein Vorgänger auch ein sechs Zoll großes Display mit einer Auflösung von 600×800 Pixel. Dadurch, dass beim neuen Modell auf eine Tastatur sowie ein Touchscreen verzichtet wurde, wirkt der Monitor allerdings größer. Mit 170 Gramm ist er auch etwas leichter als sein Vorgänger. Der kleine handliche Reader ist 166x114x8,7 Millimeter groß.

Durch das eInk-Pearl Display ist auch der Kindle 4 bei der Textwiedergabe den TFT-Monitoren sowie den herkömmlichen Displays überlegen. Alle Buchstaben erscheinen wie gedruckt, obwohl der Reader nur 16 Graustufen darstellt. Genügend Platz für etwa 1400 Bücher bietet der eingebaute Speicher mit zwei Gigabyte.

Allerdings unterstützt der Kindle 4 nur die Formate der Dateien unter anderem TXT, PDF, PRC, das ungeschützte MOBI sowie das Amazon-Format AZW. Leider fehlt das ePub-Format, welches für eBooks von vielen deutschen Onlineshops oder zur Online Ausleihe verschiedener Bibliotheken verwendet wird. Es besteht allerdings die Möglichkeit, die elektronischen Bücher am PC in ein passendes Format mithilfe einer Software umzuwandeln. Danach muss das Buch auf den Kindle 4 kopiert werden.

Die fehlende Tastatur fällt nur auf, wenn jemand viel Text eingeben möchte. Wird der Kindle 4 nur zum Lesen benutzt, ist die Tastatur, die dann nur zu Suchanfragen verwendet wird, vollkommen ausreichend. Die Eingabe erfolgt über das Steuerkreuz unterhalb des Bildschirms auf der gezeigten Onscreen-Tastatur.

Die Verarbeitung ist recht gut und der Reader liegt ausgezeichnet in der Hand. Für jeden, der nur Bücher oder Zeitschriften lesen möchte, ist der Kindle 4 ausgezeichnet geeignet. Durch das geringe Gewicht liegt der Reader beim Lesen angenehm in der Hand und der Speicher reicht immerhin für rund 1400 Bücher. Somit können genügend Romane, Fachbücher oder auch Thriller gespeichert werden. Zudem ist die Darstellung der Buchstaben durch das eInk-Pearl Display hervorragend. Mehr dazu auch in unserem detaillierten eBook Reader Testbericht.

Preislich liegt der Kindle 4 unter einhundert Euro und ist somit für eBook-Einsteiger sehr gut geeignet. Wer allerdings am Reader Dokumente zur Kontrolle lesen will und Änderungen vornehmen muss, sollte ein Gerät mit einer QWERTY-Tastatur wählen.

Zum ausführlichen Amazon Kindle 4 Test »