Pocketbook Touch Lux Test

Die eBook Reader der Firma PocketBook überzeugen seit jeher durch ihren enormen Funktionsumfang und gelten als Geheimtipp unter digitalen Lesern. Der PocketBook Touch Lux ist das erste Modell dieses Herstellers, das über ein hochauflösendes E-Ink Pearl Display und eine eingebaute Beleuchtung verfügt. Mit diesen Spezifikationen will der ukrainische Hersteller in direkte Konkurrenz zu den aktuellen Modellen von Amazon, Tolino und Kobo treten.

PocketBook-Touch-Lux

Wie gut das neue PocketBook wirklich ist und wie es sich im Vergleich zur Konkurrenz schlägt, erfahrt Ihr in unserem ausführlichen PocketBook Touch Lux Test.

Design & Verarbeitung

Beim Design hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell, dem PocketBook Touch, nichts verändert. Das Plastikgehäuse besitzt weiterhin die exakt gleichen Maße von 175 x 114,5 x 9,5 mm und das Gewicht liegt mit 198 Gramm zwischen Kindle Paperwhite (213 Gramm) und Kobo Glo (180 Gramm). Entgegen dem aktuellen Trend besitzt der PocketBook Touch Lux, als derzeit einziger beleuchteter eBook Reader auf dem Markt, vier frei belegbare Tasten unter dem Display. Diese könnt Ihr zusätzlich zum Touchscreen für unterschiedliche Funktionen konfigurieren. Standardmäßig fungieren sie als Home-, Zurückblätter-, Vorblätter- und Menü-Taste. Der Druckpunkt der Knöpfe ist angenehm und eine zusätzliche Status-LED zwischen Tasten und Display informiert Euch über den aktuellen Prozessor- bzw. Aufladestaus. An der Verarbeitung hatten wir in unserem PocketBook Touch Lux Test nichts auszusetzen. Alles sitzt an seinem Platz, ohne das etwas wackelt oder knarzt. Zudem sind Fingerabdrücke auf der matten Gehäuseoberfläche praktisch nicht zu erkennen.

Technik

Das Herzstück des PocketBook Touch Lux ist das hochauflösende E-Ink Pearl Display mit einer Auflösung von 1024 x 758 Pixeln. Hierbei handelt es sich um das gleiche Panel, das auch alle anderen aktuellen eBook Reader mit integrierter Beleuchtung benutzen. Einzige Ausnahme ist der neue Kindle Paperwhite 2, der bereits mit dem kontrastreicheren E-Ink Carta Display ausgestattet ist.

Der interne Speicher des Touch Lux beträgt 4 GB und kann über eine microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. Dies macht bei diesem eBook Reader besonders Sinn, weil er als einer der wenigen in Deutschland erhältlichen beleuchteten Reader das Wiedergeben von MP3-Dateien ermöglicht. Allerdings müsst Ihr Boxen oder Kopfhörer an den 3,5mm Audio-Ausgang anschließen, denn einen integrierten Lautsprecher besitzt der PocketBook Touch Lux nicht.

Formattechnisch macht es euch der PocketBook Touch Lux besonders einfach. Die folgenden 16 Buchformate könnt Ihr ohne Konvertierung auf dem Reader öffnen: EPUB DRM, PDF, PDF DRM, FLUB, DJVU, FB2, FB2.ZIP, TXT, HTML, HTM, RTF, DOC, DOCX, TCR und CHM. Zusätzlich werden die Grafikformate BMP, JPEG, TIFF sowie PNG unterstützt und Ihr habt die Möglichkeit MP3-Dateien wiederzugeben.

Handhabung

Die Benutzeroberfläche ist genauso zweckmäßig und aufgeräumt wie der Reader selbst. Die übersichtliche Anzeige könnt Ihr nach Lust und Laune sortieren und anpassen, wobei das Interface aber eher praktisch als schön daherkommt. Davon abgesehen gestaltet sich die Textdarstellung äußerst kontrastreich und das Display überzeugt durch seine gute Ablesbarkeit. Die Beleuchtung ist gleichmäßig, wenn auch insgesamt dunkler als bei vielen Konkurrenzprodukten.

Beim Lesen habt Ihr unzählige Möglichkeiten, den Text nach euren eigenen Bedürfnissen anzeigen zu lassen. Ihr könnt beispielsweise den Zeilenabstand in bis zu sieben unterschiedlichen Stufen einstellen und aus einer großen Liste an Schriftarten wählen. Als verbesserungswürdig empfinden wir dagegen die Menüführung, denn alleine bis zur Textoptionen-Maske benötigt Ihr volle drei Klicks/Taps.

Bei der reinen Vielfalt der Anzeigeoptionen für PDF-Dateien gibt es kaum etwas auszusetzen. Allerdings machen sich bei größeren Dateien die unterproportionierten Systemkomponenten bemerkbar. So dauert es bei größeren PDF-Dateien mitunter mehrere Sekunden, bis ein neuer Ausschnitt gerendert wird.

Funktionen & Besonderheiten

Die eingebaute Beleuchtung könnt Ihr durch Festhalten der Menü-Taste einschalten. Die Leuchtstärke ist nahezu stufenlos einstellbar und bietet ein gleichmäßig verteiltes Licht ohne merkbare Lichthöfe oder Schattenwolken.

Anmerkungen, Notizen und Highlights lassen sich problemlos setzen. Als besonderen Bonus habt Ihr zusätzlich die Möglichkeit, von Euren Ausschnitten Screenshots anzufertigen, die Ihr anschließend aus dem Gerätespeicher exportieren könnt.

Wörterbücher könnt Ihr einfach aus dem Text aufrufen, wobei sich allerdings wieder der geringe Speicher und der schwache Prozessor bemerkbar machen. Somit dauert das Laden von Inhalten aus dem Wörterbuch unzumutbar lange.

Bücher könnt Ihr über den „integrierten“ eBook Store erwerben, der allerdings im Falle des PocketBook Touch Lux nicht wirklich integriert ist. Es handelt sich eigentlich nur um eine mobile Webseite von ebook.de, die im Browser dargestellt wird. Die gekauften Bücher werden nicht über eine herstellereigene Datenwolke synchronisiert, sondern lassen sich auf den Onlinespeicherdienst Dropbox auslagern und von dort synchronisieren – Dies funktioniert sogar bei Adobe-DRM-geschützten eBooks.

Video Testbericht

Hier noch ein kleiner Video Test von unseren Kollegen von lesen.net

Fazit

Nach unserem ausführlichen PocketBook Touch Lux Test können wir sagen, dass dieser eBook Reader ein multifunktionales Gerät ist, welches Euch keine Vorschriften macht. Den Touch Lux könnt Ihr vollständig Euren Bedürfnissen anpassen und sogar das gesamte Erscheinungsbild über Themes verändern. Allerdings ist der PocketBook Touch Lux nicht für jeden geeignet, sondern hauptsächlich für Menschen, die gerne alles aus Ihrem Gerät herausholen möchten und dafür auch das nötige technische Verständnis mitbringen.